Museum - Helmarshausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Museum des Heimatvereins Helmarshausen

Das Benediktinerkloster Helmarshausen war im 12. Jahrhundert eine führende Produktionsstätte für kunstvolle Goldschmiedearbeiten und Farbenprächtige  Handschriften (siehe Geschichte des Klosters ). Die Kunstwerke befinden sich in Museen, z. B. Fritzlar, Hildesheim, Paderborn, Berlin, Köln, Trier, London, Upsala (Schweden) und London.


Die bedeutendsten Werke sind zwei Tragaltäre (Diözesanmuseum Paderborn) und das Evangeliar Heinrich des Löwen (Georg August Bibliothek Wolfenbüttel). Diese Handschrift  wurde 1983 im Auktionshaus Sotheby`s in London versteigert und erzielte den Erlös von 32,5 Mio. Deutsche  Mark. Wegen dieses hohen Preises hatte das Buch über viele Jahre den Beinamen „Teuerstes Buch der Welt".

Unter dem Thema „Buchmalerei im Mittelalter" zeigen wir Ihnen im Museum eine Faksimile-Ausgabe des Evangeliars und weitere einzelne Bildseiten. In einem Video sehen Sie Großaufnahmen von Details mit entsprechenden Erklärungen.



Der Mönch Rogerus hat in seinem Buch „De diversis artibus", späterer Titel „Schedula diversarum artium"  beschrieben, wie Pergament hergestellt wird und aus welchen Grundstoffen Tinten und Farben entstehen, die für die Buchmalerei benötigt wurden. Zu diesem Wissensgebiet sehen Sie eine umfangreiche Ausstellung.

Das Museum befindet sich im Hause
Poststraße 40
34385 Bad Karlshafen-Helmarshausen

Öffnungszeiten:
1. April  bis 31. Oktober
Mittwoch von 10 bis 12 Uhr          
Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 15 bis 17 Uhr


Gruppenführungen sind auch außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten möglich.

Kontakt: Wolfgang Frohmüller, Telefon 05672 / 789
Telefon im Museum: 05672 / 92 24 53 8 (während der Öffnungszeiten)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü